Mit welchem Herd kochen sie am schnellsten, am sichersten und am sparsamsten. Wir zeigen Ihnen die Vorteile und Nachteile von Gasherd, Ceranherd und Induktionsherd auf.

Elektroherd in Ihrer Küche

 

Der Liebling – der Glaskeramikherd

Der Ceranherd oder auch Glaskeramikherd ist mittlerweile der am meisten vertretene Herd in modernen Küchen. Über eine Stromzufuhr werden im inneren der Kochfelder Heizwendel erwärmt. Diese befinden sich direkt unter dem Kochfeld und geben die Wärme an den Topf oder die Pfanne weiter. Der Ceranherd ist in der Anschaffung preiswerter als ein Induktionsherd. Jedoch ist er der teuerste Herd, wenn es um die Energiekosten geht. Durch seine lange Nachwärmezeit verbraucht er im Vergleich den meisten Strom und dies oft ungenutzt.

Der Glaskeramikherd bietet jedoch viele Vorteile, weswegen er schnell zu einer beliebten Alternativ zum Gasherd aufgestiegen ist. Ein grosser Vorteil ist die Sicherheit. Auch wenn heutzutage kaum noch Gasexplosionen die Nachrichten erschüttern, so haben viele Menschen, doch ein ehr ungutes Gefühl bei dem Gedanken ein offenes Feuer in ihrer Küche zu haben.

Der Ceranherd lässt sich leichter reinigen als ein Gasherd. Es gibt keine erhöhten Felder, die verkrusten können. Dennoch ist es ratsam mit der Reinigung der Herdfläche zu warten, bis die Platte vollständig erkaltet ist. Dies kann bis zu 30 Minuten dauern. Nutzen Sie für die Reinigung keine scharfen Gegenstände, die das Ceranfeld beschädigen könnten. Um dunkle Flecken auf ihrer Herdfläche zu vermeiden verzichten Sie auf starke Reinigungsmittel und wischen sie mit genügend Wasser die gesamte Herdfläche nach.

 

Der Neue – der Induktionsherd

Bei einem Induktionsherd wird nicht die Herdplatte, sondern der Topf oder die Pfanne erwärmt. Dies ermöglicht eine direkte und schnelle Wärmezufuhr. Durch ein Induktionskochfeld wird ihnen das Kochen leicht gemacht, die Zubereitung ihrer Speisen dauert nun wesentlich weniger Zeit. Sie sparen somit nicht nur Zeit, sondern auch Stromkosten ein.

Das Induktionsfeld ihrer Herdfläche wird nicht heiss. Ein Induktionskochfeld besitzt somit weniger Verbrennungsgefahr als andere Herdarten. Es ist lediglich eine geringe Restwärme durch Wärmestrahlung vom Topf oder Pfanne vorhanden. 

Da das Kochfeld sich selbst nicht erwärmt können übergekochte Speisen nicht einbrennen. Ein Induktionsherd ist sehr leicht zu reinigen, sie müssen lediglich mit einem feuchten Tuch über die Herdfläche wischen.

In der Anschaffung ist ein Induktionsherd etwas teurer als ein Ceranherd. Da die Energiekosten geringer sind ist er somit kosteneffizienter und nachhaltiger als andere Herdarten.

Kochgeschirr für ihren Induktionsherd sollte aus ferromagnetischen Stoffen wie Eisen, Nickel oder Kobalt bestehen. Ohne dieses spezielle Kochgeschirr funktioniert ihr elektromagnetischer Herd nicht.

Bisher sind keine wissenschaftlich, fachlich geprüften Untersuchungen bekannt in denen festgehalten wurde das elektromagnetische Strahlung von Induktionsherden sich negativ auf den menschlichen Körper auswirkt. Hersteller raten dazu das Menschen mit einem Herzschrittmacher auf den Einbau eines Induktionsherd verzichten, um mögliche Komplikationen auszuschliessen.

 

Der Klassiker – der Gasherd

Wer mit Gas kocht, kocht sparsam. Sowohl in der Anschaffung als auch im Vorbrauch ist der Gasherd preislich unschlagbar.

Über eine Stufenregulierung kann die Flamme des Gasbrenners kleiner oder grösser geregelt werden. Je nach Grösseneinstellung wird so eine kleinere oder grössere Fläche des Topfes oder der Pfanne erwärmt. Sobald die Flamme erlischt ist die Wärmequelle verschwunden. Im Allgemeinen gilt, wer mit Gas kocht, benötigt Übung.

 

Der Gasherd benötigt einen separaten Gasanschluss. Dieser Anschluss ist oft nur noch in Städten verfügbar. Sollte sich in ihrer Wohnung kein Gasanschluss befinden, ist es dennoch möglich mit Gas zu kochen. Sie benötigen hierfür eine Installation einer Gasflasche. Die Gasflasche muss regelmässig ausgetauscht werden und es ist ratsam immer eine Gasflasche als Ersatz zu haben.

Da an einem Gasherd mit offenem Feuer gearbeitet wird ist es wichtig regelmässige Kontrollen durchführen zu lassen ob sämtliche Leitungen und Ventile in Ordnung sind. Im schlimmsten Fall kann es ansonsten zu einer Gasexplosion kommen. Lassen Sie ihren Gasherd daher regelmässig von einem Fachmann prüfen.

Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt. Auch Textilien sollten nicht in Reichweite des Gasbrenners platziert werden, da es ansonsten schnell zu einer Brandgefahr kommen kann.