Über Jahre hinweg macht sie brav ihren Dienst und wäscht im wahrsten Sinne des Wortes schmutzige Wäsche – die Waschmaschine. Doch irgendwann quittiert sie altersbedingt ihren Dienst und dann geht die Suche nach einer passenden Nachfolgerin los. Doch Waschmaschine ist nicht gleich Waschmaschine. Die Auswahl unter den führenden Marken wie Miele, Electrolux, Bosch, Siemens, Schulthess, oder V-Zug ist gross. Zu gilt es eine Reihe von Faktoren zu beachten – von der Bauart, dem Fassungsvermögen bis hin zur immer wichtigeren Energieeffizienz und dem Wasserverbrauch:

Bauart der Waschmaschine

Front- oder Toplader – das ist eine der zentralen Fragen, die man sich zu Beginn der Auswahl der Waschmaschine stellen muss. Auf welche Variante die Entscheidung fällt, hängt entscheidend auch davon ab, wo die Waschmaschine stehen soll und wieviel Platz zur Verfügung steht. Frontlader-Waschmaschinen, deren Kennzeichen die nach vorn öffnende Tür ist, sind in der Regel 60 Zentimeter breit und die empfehlenswerte Bauart, wenn Ihnen so viel Raum zur Verfügung steht, zum Beispiel bei der Aufstellung im Bad oder in einer Waschküche. Wenn die Waschmaschine in einen Badezimmer- oder Küchenschrank eingebaut werden soll, kommt nur ein Frontlader-Modell in Frage. Toplader-Waschmaschinen haben eine nach oben öffnende Klappe, passen mit 40 cm Breite in kleinere Nischen und sind bei einem sehr eingeschränkten Platz die passende Lösung.

Fassungsvermögen der Waschmaschine

Wie bei einer dreiköpfigen Familie ein siebensitziger Van überdimensioniert ist, so ist es auch eine Waschmaschine mit 12 kg bei einem Einpersonenhaushalt. Die optimale Füllmenge der zukünftigen Waschmaschine lässt sich durch die Zahl der Haushaltsmitglieder bestimmen. Als Faustregel gilt: Bei bis zu 5 Personen liegt die Füllmenge bei 6 bis 8 kg, bei mehr als 5 Personen bei 9 bis 12 kg. Daneben kommt es auf die Menge der Schmutzwäsche und die Waschgewohnheiten an. Dank neueren Entwicklungen wie der Mengenautomatik wird der Wasser- und Energieverbrauch an die Beladung angepasst.

Energieeffizienz der Waschmaschine

Mehr und mehr rücken Energieverbrauch und -effizienz in das Bewusstsein der auf Ökologie und Nachhaltigkeit sensibilisierten Konsumenten. So auch beim Kauf von Waschmaschinen. Dabei gibt das EU-Energielabel Aufschluss, welcher Energieeffizienzklasse das jeweilige Gerät zuzuordnen ist, woraus wiederum der Jahresverbrauch von Waschmaschinen abzuleiten ist. Die Spannbreite reicht von der schlechtesten Klasse D bis zur höchsten Klasse A+++.

Wasserverbrauch und Wasseranschlüsse

Angesichts der zunehmenden Verknappung des „blauen Goldes“ kommt dem Wasserverbrauch der Waschmaschine eine zentrale Bedeutung zu. Dieser ist ebenfalls auf dem EU-Energielabel abzulesen. Angegeben wird der Jahresverbrauch sowie der Wasserverbrauch im Standardprogramm „Baumwolle 60 Grad“ bei voller Beladung. Auf Basis dieser Werte können verschiedene Waschmaschinen mit gleicher Füllmenge miteinander verglichen werden. Beim Kauf einer neuen Waschmaschine sollte man auch darauf achten, dass diese über einen Warmwasseranschluss oder auch über einen Brauchwasseranschluss verfügt. Dadurch, dass bereits warmes Wasser in die Trommel läuft und die Waschmaschine weniger aufheizen muss, lässt sich Energie sparen und der Energieverbrauch kann signifikant reduziert werden. Mit einem Brauchwasseranschluss kann zu dem Regen- oder Brunnenwasser zum Wasser genutzt und Trinkwasser eingespart werden.

Waschen und Schleudern

Die Qualität einer Waschmaschine zeigt sich an ihrer Waschleistung – also daran wie sauber und schonend sie wäscht und schleudert. Wie gut ein Waschautomat bei der Schmutz- und Fleckenentfernung ist, gibt die Waschwirkungsklasse an, die von der schlechtesten Klasse G bis zur höchsten Klasse A reicht. Mittlerweile hat sich im Handel die Waschwirkungsklasse A durchgesetzt. Daneben machen die Waschmaschinen mit ihren Waschprogrammen einen Unterschied, die von Standardprogrammen (Baumwoll-Koch-/Buntwäscheprogramm, Feinwäsche etc.), über die faktisch jede Maschine verfügt, bis zu anspruchsvolleren Spezialprogrammen reicht, welche auf die jeweiligen Textilien optimal abgestimmt sind. Spezialprogramme gibt es beispielsweise für Hemden, Jeans, Outdoor- und Sportbekleidung, Seide und Dessous, Daunen, Gardinen und viele mehr. Einen wichtigen Einfluss auf die Schonung der Textilien hat die Trommel – so werden Textilien mit einer Schontrommel dank einer speziellen Oberflüche und Lochung weniger strapaziert und behalten länger ihre Qualität. Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Kauf einer Waschmaschine sollte ihre Schleuderleistung sein, welche als Schleuderwirkungsklasse ebenfalls auf dem EU-Energielabel angegeben wird und sich auf den Entwässerungsgrad bzw. die Restfeuchte der Wäsche auswirkt. Dabei gilt: Je höher die Schleuderleistung, desto trockener ist die Wäsche nach dem Waschvorgang und so weniger Arbeit muss der Tumbler im Anschluss leisten, was wiederum einen geringeren Energieverbrauch nach sich zieht.

Intelligente Funktionen

Fortschritte bei Innovation und Technologie machen’s möglich – mit intelligenten Funktionen optimiert die Waschmaschine ihre Arbeit. So bietet bei Energie- und Wasserverbrauch die Funktion der Beladungserkennung ein Sparpotenzial, indem ein Gewichtssensor die Beladung der Trommel abwiegt, diese auf dem Display direkt anzeigt.  So kann Wäsche im Sinne der optimalen Füllmenge hinzugefügt oder entnommen werden, je nachdem, ob die Trommel zu gering oder zu viel beladen wurde. Ebenfalls hilfreich sind die Funktionen der Waschmitteldosierempfehlung oder Waschmitteldosierautomatik.

Convenience und Sicherheit

Moderne Funktionen und spezielle Ausstattungen machen die Bedienung und den Betrieb der Waschmaschine angenehm und sicher. Neueste Modelle lassen sich via Smartphone-Apps bequem steuern. Eine Trommelbeleuchtung macht  das Be- und Entladen einfacher. Moderne LED-Displays geben exakte Auskunft über den Stand des Wasch- bzw. Schleudervorgangs. Auch in Sachen Lautstärke und Geräuschreduktion haben moderne Modelle grosse Fortschritte gemacht – ein Vorteil insbesondere, wenn man nachts die Wäsche macht. Zu guter Letzt spielt die Sicherheit neben Effizienz und Waschleistung eine immer wichtigere Rolle. Ein Wasserschutzsystem wie beispielsweise Aquastop schützt vor kostspieligen Wasserschäden.

Wie bei allen Haushaltsgeräten lohnt sich beim Kauf einer Waschmaschine besonders eine gründliche Analyse des breiten Angebots. Als Experte steht der Fachhändler gerne mit Rat und Tat zur Seite.